Samstag, 24. September 2016

Halsschmeichler

Bereits als ich im Oktober 2012 die damals aktuelle Ausgabe von The Knitter kaufte, war mir klar, dass ich unbedingt irgendwann, wenn meine Fertigkeiten dazu ausreichen würden, das Tuch Gothic nachstricken würden. Vor einigen Wochen habe ich mir dann drei traumhaft weiche Stränge Filisilk von Zitron gegönnt (zwei in anthrazit und einen in hellgrau) und mit dem Stricken begonnen. Leider ist es ja nun so, dass mich bei Projekten dieser Größe und dann auch noch mit Muster, wo man eigentlich bei jeder Masche aufpassen muss, des öfteren auch mal nach enthusiastischem Start die Unlust überkommt und das Projekt in einer Kiste landet, wo es dann vor sich hin wartet und mir jedes Mal ein schlechtes Gewissen bereitet beim Gedanken daran.
Detailmuster und oberer Rand
Kontraststreifen
Zum Spannen musste die Matratze herhalten, weil das Tuch so riesig ist.



So eine weiße Wand ist schon klasse für Fotos (zumindest wenn die Bilder abgehängt werden)
Tja, was soll ich sagen, dieses Mal war es anders. Die Gründe liegen klar auf der Hand. Erstens habe ich mir ein Projekt ausgesucht, das meinen Kenntnissen angepasst ist - vielleicht einen Tick zu einfach, aber nie langweilig. Zweitens waren die Rapporte überschaubar und die Muster eingängig. Drittens schlägt man eine unfassbare Maschenzahl an und endet mit ganz wenigen, was meiner Ungeduld zum Ende hin sehr entgegen kommt. Und deshalb habe ich dieses Tuch tatsächlich vollendet und bin ganz verliebt - das Allerbeste kommt zum Schluss: dieses Tuch habe ich nur für mich alleine gestrickt, kein Auftrag, kein Geschenk, einfach nur für mich - und ihr könnt mir glauben, dass ich mich sehr gefreut habe, als der Herbst sich nun endlich gezeigt hat, sodass ich diesen Halsschmeichler zum ersten Mal ausführen konnte.